Integration eines Manufacturing-Execution-Systems in ein bestehendes Produktionsumfeld in der Elektronikfertigung

28. November 2021

Abstract

Für fertigende Unternehmen gibt es die Möglichkeit, ein Informationssystem in ihrer Produktion zu etablieren, das bei vielen kontrollierenden und steuernden Aufgaben unterstützt. Dabei handelt es sich um das Manufacturing-Execution-System.

Auch in der Elektronikfertigung ist es sinnvoll, ein solches Manufacturing-Execution-System einzusetzen. Die Elektronikfertigung ist hinsichtlich ihrer Anforderungen an ein Manufacturing-Execution-System besonders, da in der Elektronikfertigung mit geringen Taktzeiten gearbeitet wird. Ziel dieser Arbeit ist es, die besonderen Anforderungen der Elektronikfertigung an ein Manufacturing-Execution-System herauszuarbeiten und ein Konzept zu entwickeln, das eine Anpassung des Manufacturing-Execution-Systems zur Erfüllung der Anforderungen der Elektronikfertigung ermöglicht.

Um die besonderen Anforderungen der Elektronikfertigung festzustellen, werden zunächst die einzelnen Prozesse innerhalb der Elektronikfertigung analysiert. Die darauf aufbauende Entwicklung eines Konzeptes erfolgt auf Basis der In-Memory-Datenbank-Technologie. Das Konzept wird zudem evaluiert, um dessen Effektivität nachzuweisen.

Ein Ergebnis der Arbeit ist es, dass die Elektronikfertigung an ein Manufacturing-Execution- System die besondere Anforderung hat, Daten in niedriger Antwortzeit zur Verfügung zu stellen. Anhand der Evaluation ist zu erkennen, dass ein Konzept entwickelt werden konnte, das es dem Manufacuring-Execution-System ermöglicht, die Anforderung zu erfüllen. Dabei ist auch festzustellen, dass das Konzept jeweils an seine Einsatzumgebung anzupassen ist. Zudem ist zu erkennen, dass der Einsatz des Konzeptes eine Erhöhung der Komplexität des Manufacturing-Execution-Systems bedeutet und in jedem Fall zu prüfen ist, ob dessen Einsatz tatsächlich notwendig ist.

Volltext

Verfügbar auf Anfrage.